Zu Gast bei Little Post

Die charmanten Damen und Mütter von Little Post wollten wissen, wie es mir in den letzten Jahren als Mama so erging. Wie ich mich als Mama verändert habe, welche Erwartungen ich an mich hatte und welche Ängste mich mit der Rolle als Mama beschäftigten. Zu meinem Gastbeitrag und ihrem tollen Blog geht es hier lang {klick}.

Photo: Andrea Monica Hug

Bild: © Andrea Monica Hug

Wir Menschen die Traglinge

Wie ich kürzlich hier bereits geschrieben habe, verläuft die zweite Schwangerschaft irgendwie anders im Vergleich zur Ersten. Vieles weiss man bereits als Zweitgebärende und es bleibt auch bedeutend weniger Zeit für eine intensive Beschäftigung mit dem ganzen Thema. Deshalb wollte ich mich beim zweiten Kind bewusst auf die Punkte konzentrieren, die ich „verbessern“ oder noch vertiefen konnte oder wollte. Geburtsvorbereitungskurs, Schwangerschaftsyoga oder dergleichen lasse ich diesmal ganz aus. Doch wie unter anderem hier schon erwähnt, liebe ich es mein Kind ganz nah bei mir zu haben und mich ganz seinen Bedürfnissen widmen zu können.

Dazu gehört auch das Tragen. Da wir Menschen zu den Traglingen gehören und nicht zu den Nesthockern wie früher vermutet, profitieren die Kinder von der unmittelbaren Nähe zur Mutter sowie Wärme und Körperkontakt, um sich gut und geborgen entwickeln zu können. Dass Tragen und Bedürfnisbefriedigung alles andere als Verwöhnen ist, weiss man heute zum Glück auch.

Da ich mich beim kleinen Tiger einfach im Babygeschäft für eine Tragehilfe beraten liess, war diese im Nachhinein nicht wirklich optimal. Ich würde nicht sagen, dass sie rundum schlecht war. Ich habe ihn auch viel darin getragen. Aber aufgrund diversen Punkten leider nicht ganz so oft wie ich es gerne gehabt hätte. Und zwar von Beginn weg. Stattdessen habe ich ihn einfach mit Armmuskelkraft getragen, was irgendwann ziemlich kräftezehrend war. Dies stelle ich mir mit einem älteren Kind, dessen Bedürfnisse ich ja ebenfalls befriedigen möchte, nicht ganz so toll vor. Da wäre es ganz schön, wenn ich beide Hände frei habe und das kleine Geschwister trotzdem ganz nah bei mir tragen kann.

Ich studierte diverse Tragehilfen, Tragetücher usw. und war schlussendlich wieder gleich schlau wie vorher. Jedes Teil hat seine eigene Besonderheit, einen Vorteil oder sonst was. Nach langem Suchen und auf Anraten meiner (Blogger)Kollegin von Mini & Stil buchte ich deshalb gleich eine Trageberatung. Genau in solch einen Kurs wollte ich diesmal investieren. Jackpot.

In meiner Wohnregion fand ich schnell eine Ansprechperson bei tragefrage.ch . Ich bekam umgehend eine Trageberatung bei mir zuhause und war begeistert.

Da ich bereits diverse Tragemöglichkeiten studiert habe und ich mich schnell für eine Tragehilfe mit Tragetuchstoff entschieden hatte, konnte die Trageberaterin gleich diverse Modelle dieser Art am Kursabend zum Testen mitbringen. Die Stücke, die sie selbst nicht besass, konnte ich superschnell und einfach über Gut Betucht für eine Woche zum Testen bestellen. Solche Testpakete gibt es zum Beispiel auch bei Babyfein.

Zuerst wurde mir Theorie und Wissenswertes zum Tragen näher gebracht. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man mit dem Tragen die Wärmeregulation des Kindes unterstützt? Respektive man mit Haut- und Körperkontakt beim Tragen auch Fieber bis zu einem Grad Celsius senken kann? Ich war total beeindruckt. Da waren so viele Dinge, die ich so noch nicht wusste. Genau das, was man sich von einem Kurs erhofft.

Danach durfte ich die mitgebrachten Tragehilfen probieren und konnte mit dem geprüften Blick der Trageberaterin und meinem persönlichen Empfinden gleich eine engere Auswahl treffen. Das Anziehen der Tragehilfe mit der mitgebrachten Baby-Puppe ging von Mal zu Mal besser und ich lernte einige Tricks und nebst der Bauchtrageweise auch die Rückentrageweise. Am Schluss waren noch zwei Modelle im Rennen, wobei ich dann nur noch aufgrund kleiner Finessen eine Entscheidung fällen konnte.

Für mich persönlich war der Storchenwiege BabyCarrier am Ende mein Favorit. Er überzeugte mich mit der angenehmen Trageweise aufgrund der gekreuzten Träger, die man selbst knoten und somit optimal anpassen kann. Dank des Tragetuchstoffs aus 100% Baumwolle ist die Tragehilfe ultraleicht und prima zum Mitnehmen. Auch kleine Babies und Neugeborene können ohne jeglichen Einsatz bereits damit getragen werden. Der Bauchgurt lässt sich dank der Schnalle ultraschnell befestigen und anpassen und auch die Breite des Stegs ist verstellbar. Für die Rückentrageweise wird zusätzlich ein Brustgurt mitgeliefert, der die Rucksack-Variante gleich etwas angenehmer macht. Und da ich schlichte Designs bevorzuge, kamen mir die Muster- und Farbvarianten des Storchenwiege BabyCarriers ebenfalls sehr gelegen.

Wer sich ebenfalls für häufiges Tragen entscheidet und noch nach einer passenden Variante sucht oder entsprechende Bindeweisen korrekt erlernen möchte, dem kann ich solch eine individuelle Trageberatung definitiv empfehlen.

Ich freu mich auf jeden Fall schon sehr darauf meine Trage mit dem neugeborenen Winzling einweihen zu dürfen und nebenbei weiterhin mit dem kleinen Tiger Fussball zu spielen und vieles mehr!

storchenwiege babycarrier

Bild: © Storchenwiege

20 Fakten über mich als Mama

Da schon bald zwei Kinder unser Leben auf den Kopf stellen, habe ich mir gleich schon mal die Freiheit genommen, die Plural-Version zu benutzen. ;)

Hier kommen 20 Fakten über mich als Mama. Zu 100% aufrichtig, und los geht’s:

  1. Ich liebe meine kleine Familie über alles
  2. Ich bin Vollzeitmama und total erfüllt (auch das gibt’s noch)
  3. Ich kann eine richtige Löwenmutter sein (vielleicht liegt’s am Sternzeichen? roaaar!)
  4. Verteilter Babybrei und Krümel überall, (Milch)Spucke auf mir, am Boden oder sonst wo (mal abgesehen vom unendlichen Wäscheberg) sowie Gespräche über Babyausscheidungen lassen mich mittlerweile total kalt, das Gleiche gilt bei fremdem Baby- oder Kindergeschrei im Supermarkt, Restaurant, Zug & Co.
  5. Jeder geschaffte Meilenstein lässt mich entzücken – los das müssen wir feiern! *Applaus, Jubelwelle, Freudentanz*
  6. Als Befürworterin von Attachment Parenting bin ich auch eine Tragemama, aber bisher ohne optimale Tragehilfe oder mit reiner Armmuskelkraft. Das soll sich nun ändern.. (bald auf dem Blog)
  7. Ich mag es mich schön anzuziehen, aber in Anfangsphase, Stillzeit und entsprechendem Outdoor-Programm geht Bequemlichkeit und Praktisches definitiv vor
  8. Mein Kinderwagen ist für mich wie für andere ihr Auto
  9. Ich hab immer lieber zu viel als zu wenig dabei (noch ein Grund für den Kinderwagen)
  10. Ich bin eine Glucke und steh dazu
  11. Meine Kinder sind immer mit dabei (ausser der Papa übernimmt das Babysitten)
  12. Ich mag keine unangemeldeten Besuche – etwas Chaosbeseitigung, anständige Kleidung, eine einigermassen akzeptable Frisur sowie etwas Schadensbegrenzung im Gesicht mit Concealer, Rouge und Lippenstift sollten schon noch zeitlich drin liegen, bevor man Besucher empfängt
  13. Ich liebe es ewig im Pischi umherzuwuseln und einfach Zeit mit dem kleinen Tiger zu verbringen, Haushalt hin- oder her (noch ein Grund für Punkt 12)
  14. Ich mag es nicht, wenn man einfach in den Kinderwagen „inelanget“ und das Baby (exgüsi mein Baby) anfasst, man sich ständig an meinem Kinderwagen festhält oder das Nuschi oder Verdeck zum Schlafen oder zum Schutz vor Reizüberflutung hochreisst (jetzt kann ich wieder 2 Stunden lang „wiegelen“ und beruhigen, merci gell?!) Wer kennt’s auch? Ältere Menschen lassen grüssen..
  15. Das Gleiche gilt, wenn man mein Baby ungefragt, ungebeten or what ever aus dem Arm oder von irgendwo aufnimmt… *roaaar* (so viel zu Punkt 3)
  16. Ich liebe es mich mit den Kindern an den kleinen Dingen zu freuen, mit ihnen die lustigsten Unterhaltungen zu führen, Geschichten vorzulesen, zu spielen und und und
  17. Ich gestalte meinen Alltag nach den Bedürfnissen meiner Kinder und nicht umgekehrt
  18. Ich liebe den Austausch mit meinen tollen Mama Kolleginnen
  19. Ich unterhalte mich aber genauso gerne über andere Themen als unsere Kinder oder natürlich mit Nicht-Mamas
  20. Meine Mittagspausen und wohl verdienten Feierabende sind mir heilig

und denen widme ich mich nun gleich wieder….habt’s fein ihr Lieben! 

Alles anders und doch so gleich

Die zweite Schwangerschaft verfliegt irgendwie im Nu. Bald ist schon Halbzeit und ich vergesse tatsächlich immer wieder, dass ich überhaupt schwanger bin. Einzig die liebevollen Tritte und Purzelbäume, die ich dieses Mal noch viel früher spüren konnte als damals beim kleinen Tiger, sowie der Blick in den Spiegel und die bedeutend grössere Kugel als in Schwangerschaft Nummer 1 erinnern mich immer wieder daran.

Und natürlich die tolle Baby-App, die mich wöchentlich mittels Erinnerung (völlig absurd, denken sich vermutlich Erstgebärende, die bereits alles auswendig können) in Sachen Grösse, Entwicklung, Gewicht sowie in puncto Schwangerschaftswoche up to date hält. Das liegt vermutlich auch daran, dass auch ich die App während der ersten Kugelzeit verschlang, mehrmals täglich voller Spannung die Infos dort abrief, Ratgeber gelesen habe und sich nun in den letzten drei Jahren einfach nichts massgebendes verändert hat. Einzig in Sachen Lebensmittel musste ich mich erstmal wieder auf den neusten Stand bringen.

Dazu kommt, dass sich mein Leben auch sehr verändert hat. Ich teile mir als Vollzeitmama den Tag frei ein. Gönne mir Pausen, hetze nicht herum, geniesse die Zeit mit meinen 1,5 Söhnen und lasse den Haushalt auch einfach mal links liegen. Das tut mir, dem Baby und vor allem auch dem grossen Bruder sehr gut.

Ach ja, nicht alles ist anders. Wir bekommen wieder einen Jungen und sind überglücklich! Mädchennamen wollten uns schon zu Beginn partout nicht einfallen und für uns war irgendwie schon ganz früh klar, dass wieder ein Junge unterwegs ist. Klar, es bestand wie immer eine 50/50 Chance, doch unser Gefühl hat uns nicht getäuscht und die Namenswahl ist schon lange gefallen. Noch ein To Do Punkt weniger.

Der Kaufrausch hält sich dementsprechend auch sehr in Grenzen und ich werde schon ganz emotional beim Gedanken Mini Nr. 2 in den süssen Kleidchen vom damals winzigen Baby-Tiger zu sehen. Jöööö.

Und eins ist natürlich ganz genau gleich. Diese riesige Vorfreude auf dieses winzige Wesen, das unsere kleine Familie bereichern wird, die Herzsprünge beim Ultraschalltermin und die unermessliche Liebe.

Geburtskarten & Co von carteland

Geburtskarten

Seid Ihr auch so wählerisch bei Geburtskarten, Hochzeitseinladungen oder anderen Ereigniskarten, die euch wichtig sind? Da ich bei unserer Hochzeit vor 2 1/2 Jahren damals einfach keine Einladungskarte fand, die meinem Geschmack entsprach, kreierte ich diese dann einfach selbst. Mit viel Zeitaufwand versteht sich. Zum Glück war unsere Gästeliste überschaubar und es brauchte nicht allzu viele Karten. Doch auch bei der Geburt unseres Sohnes wollten wir keine 0815 Karte versenden und die Suche wurde ebenfalls zur Herausforderung. Dabei sollte sich für die frischgebackenen Eltern doch eigentlich nur das Bilder Aussuchen vom kleinen zuckersüssen Neugeborenen als schwierig erweisen. Denn die sind doch einfach alle nur zum Dahinschmelzen.

Wie dem auch sei. Auf dem Markt hat sich zum Glück so einiges getan. Trends, die auf Instagram, Blogs, Pinterest & Co verbreitet werden, wurden emsig verfolgt und die Designs laufend angepasst. Oftmals war es bei ausländischen Firmen gar nicht möglich, sich hübsche Karten in die Schweiz liefern zu lassen. Doch für solch ein einmaliges und besonderes Ereignis finde ich, lohnt es sich hier auch mal in etwas Spezielleres zu investieren.

Wer also nebst der ganzen Wochenbettstimmung, Kennenlernzeit und Rhythmus Finderei nicht auch noch grossartig die Bastelschere etc. schwingen möchte, wird bei carteland bestimmt fündig.

Ich konnte mich ja erst gar nicht entscheiden, was schon mal ein sehr gutes Zeichen ist, und habe mir gleich diverse Musterkarten nach Hause liefern lassen. Und ich fand sie richtig toll! Ach wie freue ich mich schon darauf, in diesem Jahr ein weiteres Mal solche Karten versenden und zugleich vor Liebe und Stolz platzen zu dürfen. Schwangerschaftshormone lassen grüssen.

Geburtskarten

Zu meinen ausgewählten Geburtskarten gehörte z.B. die „Made with love“ in hübscher Herzform für kleine Jungs, das süsse „Fuchsbaby“, das es auch als „Foxy“ in der Mädchen-Variante gibt oder der mädchenhaft verspielte „Kleine Marienkäfer“.

Auch diese tollen Karten im neuen 2 in 1 Format inkl. länglicher Einsteckkarte gefielen mir besonders gut und gibt es in diversen angesagten Designs. Für Mädchen habe ich den „Traumfänger Girly Duo“ sowie das „Sweet Origami“ gewählt. Für die kleinen Jungs bestellte ich den „Little Gentleman“ sowie der „Kleine König“. Hier finde ich es besonders schön, dass man die Einsteckkarte mit den Fotos danach wunderbar irgendwo aufhängen kann und sich noch lange daran erfreuen kann.

Die Briefumschläge sind im Preis gleich inbegriffen, was besonders bei diesen eher aussergewöhnlichen Kartenformaten ein weiterer Pluspunkt ist. Die Lieferung erfolgt in einer hübschen liebevoll verpackten Box und kam auch in der Schweiz ruckzuck an.

Geburtskarten

Bald wird auch wieder Muttertag (CH & DE: 14. Mai 2017) und für die ganz modernen Gleichberechtigung anstrebenden Eltern ebenfalls Vatertag (CH: 4. Juni 2017, DE: 25. Mai 2017) gefeiert. Dafür finde ich persönlich gestaltete Dinge oder einige Ideen, die ich hier letztes Jahr aufgelistet habe, immer ganz schön.

Für diesen Anlass eignen sich zum Beispiel auch Fotogeschenke sehr gut, die auch nicht bastelfreudige oder unkreative Männer (und Frauen) sehr gut hinbekommen. Aber wir reden jetzt nicht von absolut unstylischen überdimensional bedruckten Taschen oder anderes in meinen Augen nicht sehr ansehnliches Zeugs. Bei aller Mutterliebe und der Gedanke zählt (blablabla), ich muss das Kind ja nicht gleich nonstop in Natura auf dem Arm und zugleich noch über den Schultern als XXL Babyfoto tragen. Na gut ich weiss, Geschmäcker sind verschieden.

Fotomagnete

Aber an solchen Polaroid Fotomagneten, wie ich Sie für uns bestellt habe, tollen Fotobüchern, oder z.B.  hübsch gestalteten Kalendern, erfreuen wir uns bestimmt ewig und sie erinnern uns an wunderbare Momente, die wir mit unseren Liebsten erleben durften. Denn alle Eltern bekommen hautnah zu spüren, wie schnell die Zeit verfliegt und die kleinen Racker gross werden. Da ist es umso schöner, viele besondere Erlebnisse festzuhalten.

PS: Bis zum 14. Mai 2017 gibt es übrigens anlässlich des bevorstehenden Muttertags ein Rabatt von -15% auf alle Fotogeschenke sowie -20% ab einem Bestellwert von 30 EUR. Bestellen lohnt sich auf jeden Fall!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit carteland. Der Bericht beruht aber auf meiner eigenen persönlichen Meinung.

Bilder: © Fräulein Tiger

Babyglück zum Zweiten

babyglück.JPG

Nach einer ziemlich ruhigen Phase wird es hier heute wieder einmal etwas persönlicher.

Wie ich ganz zu Beginn meines Blogs hier geschrieben habe, waren damals die Aussichten über ein einfaches unbeschwertes schwanger werden nicht besonders rosig. Trotz meines sehr gebärfreudigen Alters, machte uns dieses verflixte Polycystische Ovar- / kurz PCO-Syndrom und den damit verbundenen unregelmässigen Zyklen erst mal einen Strich durch die Rechnung. Wie sich dann herausstellte, sind heutzutage mehr Frauen als man denkt davon betroffen. Diverse Kolleginnen bekamen die gleiche Diagnose gestellt. Wir alle nahmen schon ganz früh und lange die Pille und ich vermute noch immer, dass dies so ziemlich alles auf den Kopf gestellt hat.

In unserem Fall hatten wir ja nochmals grosses Glück und mussten trotz PCO-Syndrom verhältnismässig nicht allzu lange auf unser erstes positives Testergebnis warten. Ich bin immer noch überzeugt davon, dass die Akupunktur Behandlungen sowie den ständigen Arztbesuchen einen Schlussstrich zu setzen ebenfalls ihr Gutes dazu beigetragen haben.

Jedoch endete diese erste Schwangerschaft in einer Eileiterschwangerschaft. Es war ein furchtbares Erlebnis, über das ich lange Zeit nicht besonders gut reden konnte. Ein trauriger Verlust, nachdem man den Embryo mit intaktem Herzschlag im Eileiter hat sitzen sehen, ein Baby das man sich so sehr gewünscht hatte, das unverzüglich „entfernt“ werden musste. Denn mein Leben war damit ja auch in Gefahr. Alles ging ruckzuck und ich stand ziemlich unter Schock. Ich zitterte dermassen, als ich in den OP gefahren wurde und konnte mich an keinen Moment erinnern, an dem ich jemals so viel Angst gehabt hatte. Dazu kam diese riesige Unsicherheit, was schlussendlich alles entfernt werden musste. Gott sei Dank konnte der Eileiter erhalten bleiben, der ab nun jedoch dank der Vernarbungen der Operation anfälliger für eine weitere Eileiterschwangerschaft war. Und ich lebte. Trotz der Trauer und dem Schock – das schlussendlich wertvollste Geschenk. Ich fühlte mich noch Wochen danach furchtbar schwach, hatte viel Blut verloren und hatte Schmerzen im Bauch. Vom Herz ganz zu schweigen.

Doch das Schicksal oder die Natur meinte es sehr gut mit uns. Bald schon machte sich erneut trotz PCO-Syndrom ein weiteres kleines Würmchen zu uns auf den Weg, das unser Leben zum Positiven veränderte.

Auch hier habe ich schon mal erwähnt, dass die Schwangerschaft mit dem kleinen Tiger nicht nur reibungslos verlief. Nach der ganzen Achterbahnfahrt war ich oftmals sehr schnell besorgt, dass mir auch dieses Baby wieder genommen werden konnte.

Doch wie ihr alle wisst, kam alles gut. Ach was, es kam noch viel besser und macht mich nun zur glücklichsten Mama der Welt.

Das Mama Sein hat mich verändert und mir gezeigt wie gross (m)ein Herz voller Mutterliebe sein kann.

Solch ein grosses Wunder wollte ich wahnsinnig gerne irgendwann, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, nochmals erleben dürfen.

Und der Moment kam. An dem ich mir vorstellen konnte, auch ein weiteres Kind nochmals so fest lieben zu können und alles nochmals von Anfang an erleben zu dürfen.

Und als hätte es das gespürt, hat sich ein weiteres kleines grosses Wunder zu uns auf den Weg gemacht.

Vom PCO-Syndrom war seit der letzten Schwangerschaft übrigens keine Spur mehr zu sehen. Dies möchte ich hier nur erwähnen, um anderen PCO-Frauen Mut zu machen. Denn von diesen „Ein Schuss, ein Treffer“-Angeberinnen halte ich grundsätzlich nicht besonders viel. (Was nebenbei manchmal auch gar nicht wirklich der Wahrheit entspricht.) Super schön für alle diejenigen, bei denen es so schnell und unproblematisch geklappt hat. Ich weiss ja nun ebenfalls wie sich das anfühlt. Aber bin ich oder sind wir deshalb etwas besseres? Kein Stück. Wir hatten einfach Glück. Denn das alles ist doch einfach eine Laune der Natur. Ich weiss von einigen Frauen, die unter unerfülltem Kinderwunsch leiden oder litten, die man mit solchen Aussagen auch einfach immer wieder (absichtlich oder nicht) verletzt. Ein bisschen mehr Feinfühligkeit wäre hier deshalb manchmal ganz schön.

Das man sich über den Familienzuwachs riesig freut, ist jedoch absolut richtig und sollte keinesfalls entschuldigt werden. Denn es ist nach wie vor ein riesiges Wunder und das sollte unbedingt gefeiert werden!

Obwohl mir das ganze Tohuwabohu mit dem schwanger werden dieses Mal glücklicherweise erspart blieb, fürchtete ich mich dann doch sehr vor einer erneuten Eileiterschwangerschaft. Dieses Mal mit anderen Gefühlen. Da ist ja bereits ein Kind, das mich braucht. Eine eventuelle Notoperation fühlte sich diesmal als Mama noch viel bedrohlicher an. Da war das Leben des noch winzigen Embryos nicht mehr ganz so wichtig wie damals. Sondern mein Leben, um für meinen Sohn da zu sein. Ich werde ja nun anders gebraucht und das machte mir Angst.

Aufgrund meiner Vorgeschichte bekam ich zum Glück sofort einen Termin. Weitere Termine mit Ultraschall und Blutabnahmen folgten. Doch schon bald hatten wir die Gewissheit, dass alles in Ordnung ist und wir endlich überglücklich und guter Hoffnung sein konnten.

Dieses Mal kann ich die Schwangerschaft mit meinen Lieblingsmännern an meiner Seite hoffentlich noch einmal in vollen Zügen (abgesehen von den normalen Schwangerschafts-Wehwehchen) geniessen. Denn dies wird ziemlich sicher die Letzte sein.

Ein neues Abenteuer beginnt. Und wir freuen uns riesig.

Bild: © Fräulein Tiger

Schon bald ist Ostern!

Die Uhren wurden vergangenes Wochenende wieder auf Sommerzeit gestellt und am nächsten Wochenende ist bereits schon April. Und in nicht mehr ganz drei Wochen feiern wir schon Ostern. Wie die Zeit verfliegt.

Dieses Jahr wird Ostern mit Kleinkind gleich wieder etwas spezieller und das Eier- und Nestchensuchen wird bestimmt zum Highlight für den kleinen Mann. Da der kleine Tiger generell nicht so der Süssigkeiten-Fan ist (Schoggi, Gummibärli & Co werden immer gleich wieder ausgespuckt – auch das gibt’s…), wünscht er sich nämlich vom Osterhasen nichts sehnlicher, als eine Kasse für seinen improvisierten Migros-Supermarkt. Diese wurde ihm auch bereits von unserem Postboten des Vertrauens gleich auf unserem Quartier-Spielplatz in einem riesigen Paket überreicht und wartet nun gut versteckt auf ihren grossen Auftritt an Ostern. Ich freue mich jetzt schon auf seine strahlenden Augen und seine emsigen Einkaufstouren.

Anlässlich der bevorstehenden ,,Osterhasen“-Feiertage habe ich gleich ein paar süsse Geschenkideen für euch zusammengestellt.

Ostern.jpg

  1. Dieses süsse kleine Hasen-Nachtlicht hilft beim Einschlafen oder Mama und Papa in der Nacht beim Nuggi Suchen.
  2. Kinderwagenketten finde ich ja oftmals nicht besonders hübsch. Bei diesem dezenten Modell mit Häschen schlägt aber auch mein Herz höher.
  3. Tischsets sind spätestens ab dem Brei-Alter das A und O auf dem Esstisch. Diese gibt’s z.B. auch in dieser stylischen Hasen-Ausführung in verschiedenen Farben.
  4. Die schwedischen „Lille Kanindocka“ oder auch Häschen Puppen sind einfach zuckersüss und werden bestimmt heiss geliebt.
  5. Auf dem Hasen-Tischset würde sich auch gleich dieser süsse Hasenteller gut machen. In den langen Ohren ein paar hübsch drapierte Beeren, Tomätchen oder andere Leckereien. Ich seh’s bereits vor mir.
  6. Kleine Kinder verstauen ungemein gern ihre ganz besonderen Schätze. Dies wäre in diesem zuckersüssen Hasen-Täschchen ohne Probleme möglich.
  7. Auch das Planschen in der Wanne oder im Schwimmbad macht den meisten Kindern grosse Freude. Mit diesem kuscheligen Hasen-Bademantel wird auch das Rauskommen gleich etwas attraktiver.
  8. April, April macht was er will. Da werden bestimmt auch wieder die eint oder anderen Regengüsse auf uns niederprasseln. Dafür eignet sich so ein kleiner Kinder-Regenschirm bestimmt.
  9. Abends ist bei uns eine (oder na gut, mehrere) Gutenacht-Geschichte Pflicht. Dieses süsse Gute-Nacht-Buch vom kleinen Hasenkind wäre bestimmt auch etwas für den kleinen Tiger.
  10. Aufbewahrungskörbe kann man nie genug haben. Sei’s als Wäschekorb, für Spielzeug, Plüschtiere und und und. Dieser mit den süssen Lampi-Ohren gefällt mir besonders gut.

Ich wünsche euch bereits jetzt wunderbare Festtage mit euren Liebsten und viel Spass beim Nestchen-Suchen!