Babyhautpflege

Erst seit der Schwangerschaft mit dem kleinen Tiger, befasse ich mich genau damit, was in Kosmetika drin steckt und was meinem Kleinen unbewusst und auf die Dauer gar „schaden“ könnte. Deshalb habe ich damals bereits für mich zur Naturkosmetik oder anderen Produkten mit wenigen bis keinen Schadstoffen gegriffen. Die Website oder das App von Codecheck.info wurde bis heute zum treuen Begleiter. Produktenamen eingeben oder Strichcode einscannen und schon wird man über empfehlenswerte oder kritische Inhaltsstoffe informiert. Mineralöl, Silikonöl, Paraffinöl, Farbstoffe, Duftstoffe, Konservierungsmittel (Parabene), Weichmacher, Emulgatoren, chemische UV-Filter sowie Aluminium gehören unter anderem zu den bedenklichen Inhaltsstoffen. Da merkt ihr vermutlich schon, wie schwer es ist, dem gerecht werden zu können. Insbesondere auch mit dem naturzerstörenden Palmöl, das in jedem zweiten Produkt drinsteckt. Die App oder die Homepage nützt mir aber vor allem auch, da ich so sämtliche Inhaltsstoffe, die der kleine Ekzem-Tiger zusätzlich reizen könnte auf Anhieb sehe und ich nicht wieder eine weitere Tube zuhause vergammeln lassen muss, geschweige denn zusätzliches Geld in den Sand setze. Natürlich kann es immer noch vorkommen, dass er eine Crème aufgrund der Zusammensetzung doch nicht verträgt oder die Umstände wie Jahreszeit, Art des Ausschlags oder andere Faktoren nicht harmonieren. Mittlerweile kenne ich mich aber schon ziemlich gut aus und weiss meistens, wie ich reagieren muss. Manchmal muss natürlich auch ich aufgrund der Verträglichkeit bei ein paar eher kritischen Inhaltsstoffen ein Auge zudrücken solange sich diese für mich noch im Rahmen befinden, die Produkte nicht zur Basispflege gehören und lediglich zur Pflege der Problemhaut zum Einsatz kommen. Denn auch Naturkosmetik kann allergiefördernde Inhaltsstoffe drin haben.

Aber natürlich ist nicht nur auf ekzemanfällige Haut besonders gut zu achten, sondern generell auf die noch zarte und unreife Babyhaut.

Denn die Haut von Babies ist 5 Mal dünner als die von Erwachsenen. Sie nimmt deshalb aufgetragene Wirkstoffe schneller auf und ist deshalb besonders reizempfindlich. Die schützende Hornschicht, den Säureschutzmantel und die Barrierefunktion müssen sich erst noch entwickeln. Babyhaut verliert somit schneller an Feuchtigkeit und trocknet deshalb schneller aus. Zudem ist ihre Haut äusserst sonnen- und kälteempfindlich. Die Haut ist unser grösstes Organ und unsere schützende Hülle, deshalb sollte sehr behutsam damit umgegangen werden.

Mit der Pflege sollte aber vor allem auch in den ersten Monaten nicht übertrieben werden. Ein ca. 5 minütiges Bad pro Woche nur mit klarem Wasser sollte dafür eigentlich ausreichen. Danach kann man das Baby auch mit einem guten pflanzlichen Öl einreiben, das keine weiteren Zusatzstoffe hat und somit gut verträglich ist. Oliven- oder Mandelöl wird oftmals empfohlen. Mandelöl vertrug der kleine Tiger nicht wirklich. Na gut Mandeln sind ja Nüsse und diese nicht gerade allergenarm. Die Naturheilärztin riet mir gleich davon ab. Olivenöl finde ich vor allem auch sehr intensiv im Geschmack, aber doch eher gut pflegend. Ein guter Hebammen-Tipp fand ich damals z.B., das Baby vor dem Baden einzuölen, dabei trocknet die Haut im Wasser auch nicht aus und danach kann man den Körper einfach trocken tupfen und ist bereits optimal gepflegt. Ohne diesen lästigen Ölfilm, der normalerweise nach der Massage noch drauf bleibt. Eine andere Variante ist es, ein zwei Tropfen vom Öl ins Badewasser zu geben. Die Haare und Kopfhaut werden dann ebenfalls gleich gepflegt.

Wo wir schon beim Thema sind, möchte ich euch gleich unsere Favoriten vorstellen. Vielleicht ist das eine oder andere Pflegeprodukt ja auch für euer Kind geeignet.

babypflege

  1. Wir baden regelmässig, mind. 1x pro Woche im basisch-mineralischen Körperpflegesalz von Jentschura. Den Tipp habe ich von der Naturheilärztin bekommen und ist für uns das Beste überhaupt. Die Babys haben sich ja bereits vor der Geburt im basischen Fruchtwasser aufgehalten. Hier erfährt ihr mehr zum wohltuenden Basenbad. Da die Haut bei zu langem Baden austrocknet, ist hier das Gegenteil optimal. Hier darf der kleine Mann locker 30 Minuten mit seinem Wasserspielzeug planschen und die Haut wird danach gleich zur eigenen Rückfettung angekurbelt. Deshalb ganz wichtig, danach mind. 1 Stunde danach nicht eincremen und im Sommer gleich Luft trocknen lassen! Die Haut arbeitet danach noch Stunden weiter und man würde damit sämtliche Poren blockieren. Ich öle oder crème den kleinen Tiger meist erst einen halben Tag später oder gar erst am nächsten Morgen ein. Die Haut ist dann unglaublich weich und zart. Auch bei Windelentzündungen hilft das Basenbad hervorragend. Das Salz findet ihr in ausgewählten Drogerien oder Reformhäusern.
  2. Unser alternativer Badezusatz ist das Baby-Molkebad von Medesign, das theoretisch auch zur täglichen Pflege und Reinigung geeignet ist. Das Molkebad ist rückfettend und erhält den natürlichen Säureschutzmantel der Haut. Ideal für sensible und leicht irritierende Haut. Auch dieses Bad eignet sich bei Windelentzündungen. Toll finde ich auch, dass es ein natürliches Produkt ohne ölende oder parfümierte Zusätze und ohne Konservierungsstoffe ist. Es wurde ohne Tierversuche entwickelt, ist frei von genetisch veränderten Bestandteilen und 100%ig biologisch abbaubar. Zudem werden die Haare seidig weich. Was bei meinem stroh-blonden Sohn ein toller Nebeneffekt ist. Ach ja und bei diesem Badezusatz trinkt der kleine Kerl am liebsten die halbe Badewanne leer. Solch ein reines und spezielles Baby-Molkebad ohne jegliche Zusätze findet man in der Schweiz leider nirgends. Eventuell könnte man zu einem Molkepulver aus dem Reformhaus, das zum Trinken vorgesehen ist, greifen. Ich habe es bei dem äusserst freundlichen Kundendienst von Medesign aus Deutschland bestellt und bin sehr zufrieden damit. Die ideale Badedauer beträgt hier ca. 10 Minuten.
  3. Als Shampoo verwende ich auch gerne mal das Bellybutton Bademaus Pflegebad & Shampoo. Bellybutton verzichtet ebenfalls auf Mineralöle, Silikone, Farbstoffe, Parabene und allergieverdächtige Dufstoffe. Zudem brennt es nicht in den Augen, ist ph-hautneutral und die Haare lassen sich gut kämmen. Es ist vegan und hat somit keine tierischen Inhaltsstoffe, auf die mein kleiner Allergiker reagieren könnte. Das Shampoo oder auch als Badezusatz geeignet, bekommt man z.B. im DM in Deutschland.
  4. Wie oben bereits erwähnt, war ich nicht 100%ig zufrieden mit Olivenöl oder auch anderen wild zusammengewürfelten Babyölen. Unglaublich toll finde ich jedoch das erst kürzlich entdeckte Sanddorn-Hautöl ebenfalls von Medesign. Das Sanddorn-Öl wird aus dem Fruchtfleisch des Sanddorns gewonnen und hat einen hohen Anteil an Beta Carotin, Vitamin E und essentiellen ungesättigten Fettsäuren. Deshalb eignet sich das Sanddorn-Öl ideal für sehr strapazierte und empfindliche Haut. Dieses Sanddornöl enthält ebenfalls das sehr pflegende Jojobaöl und ist für Babys optimal geeignet. Das Nachtkerzenöl mit seinem hohen Anteil an Gamma-Linolensäure ist bei auftretenden Ekzemen ebenfalls ein toller Helfer. Wichtig bei Ölen ist jedoch immer, dass man nicht zu viel nimmt. Denn zu viel Öl macht die Haut dünn und durchlässig.
  5. Erst kürzlich bin ich auf die tolle Körperlotion und Gesichtscrème von Belle & Fleurelle gestossen. Die Gründerin des jungen Unternehmens, Rebecca, ist selbst Mutter einer kleinen Tochter und kreiiert ganz tolle Produkte mit 100% natürlichen Inhaltsstoffen und 0% bedenklichen Chemikalien. Also genau mein Geschmack. Alle Kinder-Produkte sind vegan, garantieren eine optimale Hautverträglichkeit. Sie sind mineralölfrei, silikonfrei, frei von Farbstoffen, frei von Duftstoffen, ohne Konserverierungsstoffe, ohne gentechnisch veränderte Organismen, allergenfrei sowie ohne Alkohol. Die Körperlotion eignet sich sogar für Ekzem anfällige Haut. Die Lotion zieht super schnell ein und die Gesichtscrème ist besonders jetzt in den kühlen Tagen sehr pflegend. Diese zwei Produkte gehören defintiv zu unseren jetzigen Basispflege. Das aussergewöhnlich hübsche Design ist ebenfalls sehr ansprechend. Da solch ein hochwertiges Produkt seinen Preis hat, war ich überglücklich, als mir Rebecca ohne zu zögern gleich Proben der beiden Pflegeprodukte in die Schweiz sandte. Als der kleine Tiger die Crèmen sehr gut vertragen hat, habe ich mir gleich über Rebecca die beiden Produkte bestellt. Der Online-Shop ist nämlich bis jetzt erst für Deutschland und Österreich konzipiert.
  6. Die weisse Malve-Serie von Weleda, speziell für hochsensible Haut mit Stiefmütterchen-Auszügen, verträgt der kleine Mann, im Gegensatz zur klassischen Calendula-Babyserie, ebenfalls sehr gut und gehört auch zu unserer Auswahl an Basispflege. Weleda widerspiegelt zertifizierte Naturkosmetik, wobei die Produkte frei von synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen sowie Rohstoffen auf Mineralölbasis sind. Die Pflegelotion wurde von Ökotest als sehr gut bewertet. Zudem schätze ich es, dass man die beiden Produkte in sämtlichen Einkaufshäusern findet.
  7. Wenn der kleine Tiger eine Extraportion Pflege für akute Ekzeme oder trockene Haut benötigt, greife ich oft zur Eubos Haut Ruhe Lotion sowie deren Gesichtscrème. Wie oben beschrieben nicht nur „bio“, aber in solchen Fällen dann aufgrund des hochwertigen Nachtkerzenöls und anderen pflegenden Ölen, des natürlichen Johanniskraut-Extraktes in der Lotion sowie des natürlichen Cardiospermums in der Gesichtscrème, das als pflanzliches Cortison bekannt ist, sehr nützlich für uns. Beide Produkte bekommt man in Deutschland oder bei bio-apo.ch
  8. Bei kalten Regen- oder Schneetagen bietet der Wind- und Wetterbalsam von Weleda guten Schutz. Obwohl ich sagen muss, dass seine Haut vermutlich das Wollwachs, die Mischung aus natürlichen ätherischen Ölen, sowie eventuell auch das enthaltene Mandelöl bei nicht intakter Haut nicht optimal verträgt. Eine geeignete Alternative habe ich für solche Fälle leider noch nicht gefunden.
  9. Auch bei der Sonnencrème achte ich auf rein mineralische UV-Filter und gut verträgliche und pflegende Inhaltsstoffe. Die Eco Baby & Kids Sonnencrème Neutral mit Lichtschutzfaktor 50 erfüllt sämtliche meiner Kriterien. Es besteht dank des mineralischen Filters sofortiger Lichtschutz, sie ist Zinkoxide frei, frei von Aluminiumsalzen, ohne Nanotechnologie, PEG und Paraben frei sowie frei von genmanipulierten Organismen. Sie weisselt nicht, zieht schnell ein, ist wasserfest und ist wegen der enthaltenen Ölen äusserst pflegend und überhaupt nicht austrocknend. Zudem ist sie parfumfrei. Wir haben im Sommer locker zwei Crèmen davon aufgebraucht und die Dritte steht für sonnige Herbst- oder schneereflektierende Winter-Tage jederzeit bereit. Ich habe sie über windeln.ch bestellt oder erst kürzlich auch im Reformhaus gefunden. Einziger Nachteil, die Crème ist äusserst schnell aufgebraucht und auch hier hat die Qualität seinen Preis. Auch die parfumfreie mineralische Sonnencrème von Attitude mit Lichtschutzfaktor 30 fand ich sehr gut. Ist jedoch nicht ganz so einfach aufzutragen und etwas weniger pflegend. Gab es ebenfalls bei windeln.ch.

Auch die Haut im Windelbereich ist sehr empfindlich, da sie durch luftdichte Windeln, sowie durch Stuhl und Urin ständig gereizt wird und somit schnell zu Rötungen neigt.

Dagegen hilft häufiges Windelwechseln, waschen mit reinem Wasser, an der Luft trocknen oder gegebenenfalls das dünne Auftragen einer Wundpflegesalbe. Im feuchtwarmen Klima und unter einer dicken Schicht Wundsalbe kann die Haut nämlich nicht mehr atmen und ist somit idealer Nährboden für Bakterien und Pilze. Eine Salbe soll, wenn keine Rötung besteht, erst gar nicht aufgetragen werden.

Ich verwende bis heute nie Feuchttücher und bin damit immer sehr gut gefahren. Wasser habe ich sowieso immer und überall dabei oder ich bediene mich einfach am Lavabo der Toilette. Auch bei der Pflege im Windelbereich musste ich bezüglich „Natur pur“ etwas Abstriche machen, denn der kleine Mann verträgt die Salben mit Ringelblumenauszügen, ätherischen Ölen oder ähnlichem überhaupt nicht. Im Gegenteil, die Rötung wird nur noch schlimmer. Deshalb nützt bei uns nur die gute alte Bepanthen Salbe (1). Zudem enthalten die meisten Wundpflegesalben gleich Zinkoxide. Dies sollte aber nicht übermässig verwendet werden und wirkt gemäss Homöopathin sogar unterdrückend. Wenn’s dann bei akuter Windelentzündung trotzdem eine Zinksalbe sein soll, kann ich die Zincream (2) von Medinova empfehlen. Eine dünne Schicht reicht und ist im Gegensatz zu anderen Zinkpasten (wie Oxyplastin) leicht mit Wasser abzuwaschen ohne die Haut zusätzlich reizen zu müssen. Mein absoluter Favorit ist aber die Calendula Urtinktur von Ceres (3). Sie wurde mir von unserer Homöopathin empfohlen und ist seitdem mein absolutes Wundermittel. 5-10 Tropfen im warmen Wasser auflösen und anschliessend die damit getränkte Watte oder Kosmetiktuch auf die wunde Stelle auflegen. Etwas einwirken und dann an der Luft trocknen lassen. Funktioniert natürlich nicht nur am Po. Wer keine Urtinktur zuhause hat, kann natürlich auch auf den guten alten Salbeitee (4), z.B. von Sidroga, zurückgreifen. Dafür eine Tasse Salbeitee lange ziehen lassen und in einen geschlossenen Behälter, z.B. in einer Schoppenflasche, abfüllen. Den Tee zwei Mal am Tag frisch kochen und wie bei der Calendula Tinktur auflegen. Danach eine dünne Schicht der gewünschten Wundheilsalbe auftragen.

wundpflege

Dieser Beitrag basiert auf keinem medizinischen- oder Hebammen-Fachwissen, sondern ist lediglich aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen als Mama entstanden.

Advertisements

2 Gedanken zu “Babyhautpflege

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s