Mental Load – ein Gastbeitrag von Mental- und Gesundheitscoach Goni Boller

„An manchen Tagen schieben sich dunkle Wäscheberge vor die wunderbaren Momente, wo ich schöne Dinge mit meinem Kind tue. Eigentlich müsste ich noch 1000 Dinge tun und komme einfach nicht vom Fleck.

An solchen Tagen werden die Nerven weniger und es kann zu einer Herausforderung werden, gelassen zu bleiben. 

Das kennen wahrscheinlich die meisten Mütter. 

Gleichzeitig wissen wir ja auch, dass es gerade in stressigen Situationen am meisten bringt, wenn wir ruhig bleiben können. Krampfhaft zu versuchen entspannt zu bleiben hilft jedoch auch nicht, weil die Kinder das merken und zu allem auch noch verunsichert werden. Dazu ist es auch noch mega anstrengend.

Doch was hilft?

Wenn wir auf 180 sind, dann beginnt die Reaktion in unserem Körper mit dem Ausschütten von Stresshormonen. Diese sind dazu vorgesehen, dass wir uns in einer lebensbedrohlichen Situation schützen können. Das gelingt durch Angriff, Flucht oder Erstarren. Handeln wir dann in der Situation auch so, als ob wir bedroht würden, dann bestätigt das unserem Körper, dass die Reaktion richtig war.

Stoppen wir jedoch diese Reaktion, dann können wir anders handeln und unserem Gehirn mitteilen, dass alles in Ordnung ist und die Stresshormone nun wieder abgebaut werden können. Das kann eine Weile dauern und kann durch körperliche Aktivität beschleunigt werden.

Meine Lieblings-Art diese Reaktion zu stoppen ist es, die Bauchdecke zu entspannen. Das ist so simpel, aber trotzdem wahnsinnig effektiv. Wie genau das geht erkläre ich später nochmals.

Eine Freundin hatte mir kürzlich von so einem Tag erzählt. Irgendwie hat nichts so geklappt, wie sie es sich vorgestellt hat. Sie waren zu spät zu einem Termin, wurden verregnet, weil sie den Wetterbericht nicht angeschaut hat und das Essen ist angebrannt. Am Nachmittag war wieder schönes Wetter und sie mit der Tochter unterwegs. Es gab sogar ein Eis für die beiden. Doch als die Tochter damit fertig war und kein zweites Eis haben durfte, sagte sie: “Du bist doof. Ich mag dich nicht mehr.”

Sie war sofort auf 180 und der folgende Konflikt mit der Tochter heftig. Vielleicht wäre es meiner Freundin mit der folgenden Technik auch gelungen das Ruder rumzureissen.

IN 3 SCHRITTEN ZUR ENTSPANNUNG / SELBSTREGULATION

Schritt 1:

Achte dich mehr darauf, was in deinem Körper vor sich geht. So erkennst du mit der Zeit schneller wie Wut, Enttäuschung oder Frust in dir Aufsteigen. Das kannst du daran erkennen, dass sich dein Puls verschnellert, du schwitzige Hände bekommst oder es irgendwo beginnt zu kribbeln in deinem Körper.

Schritt 2:

Sage dir selbst so etwas wie “Aha, ich bin wütend.” statt das Kind anzumeckern. Anders ist es natürlich, wenn dein Kind dabei ist eine riesengrosse Dummheit zu machen, dann halte es erst davon ab, bevor du irgendetwas anderes machst.

Es ist voll ok wütend zu sein. Wut ist eine wichtige Emotion, denn sie sagt dir, dass etwas nicht so ist, wie du es gerne gehabt hättest. Sie gibt dir eine wichtige Information und spendet auch Energie, die du verwenden kannst, um etwas zu verändern.

Schritt 3:

In diesem Schritt kommt die Sache mit der Bauchdecke. Achte dich nur auf deine Bauchdecke, ist sie entspannt? Atmest du tief in deinen Bauch hinein? Die Antwort lautet höchstwahrscheinlich zwei Mal “Nein”. Dann ändere das, der Bauch darf dabei ruhig hinausstehen oder -hängen, das soll er sogar.

Nun wirst du dich schon ganz anders fühlen und hast viel mehr Reaktionsmöglichkeiten.

Du kannst nun deinem Kind erklären, warum du es gar nicht magst, wenn es dir sagt du seist doof. Das habe dich wütend gemacht und du hättest ein paar Atemzüge tief in den Bauch hineingeatmet, damit diese Wut wieder etwas weniger wurde.

Vielleicht kannst du das aber auch noch eine Weile nicht anbringen, weil dein Kind schon weg ist oder selbst so wütend, da es ja das Eis nicht haben durfte. Auch das ist ok. Dann redet ihr eben später.

Doch für dich ganz persönlich wird es sich 1000 Mal besser anfühlen, wenn du es geschafft hast gelassen zu bleiben.

DEINE BAUCHDECKE ENTSPANNT SICH NICHT? DANN HILFT VIELLEICHT DIES:

Falls dir das Ding mit der Bauchdecke nicht so entspricht gibt es auch noch andere Möglichkeiten, die helfen können in dem Moment nicht die Kontrolle zu verlieren. Zum Beispiel 10 grüne Dinge im Raum aufzuzählen oder Hampelmänner springen. Klingt beides ziemlich absurd, aber deine Kinder werden das bestimmt amüsant finden.

Der tolle Nebeneffekt dieser Übungen ist es, dass dein Kind von dir lernt, wie man mit Wut umgehen kann. Denn sie zu unterdrücken, wie das viele in der Elterngeneration noch gelernt haben, ist nicht die beste Lösung und meiner Meinung nach eine der grossen Herausforderungen für uns als Eltern.

Haben wir selbst nicht gelernt mit unseren Emotionen umzugehen, so werden wir dies unseren Kindern nicht vorleben können. Auch tun wir uns dann schwer damit, diese Emotionen zu begleiten. Den Umgang mit den eigenen Gefühlen zu üben bringt uns aber nicht nur in unserer Aufgabe als Eltern mega viel, sondern auch für uns selbst. Es ist eine Fähigkeit, die uns in so mancher Lebenssituation vieles erleichtern wird.

Die Kinder können uns durch ihr herausforderndes Verhalten wunderbar dabei helfen, solche “Baustellen” anzugehen. Wenn du dabei Unterstützung haben möchtest, dann kann ich dir wärmstens empfehlen dir einen Coach wie mich an deine Seite zu holen. Auch ich selbst mache das, wenn ich merke, dass ich anstosse und in einem Bereich nicht weiterkomme.“

Vielen Dank liebe Goni für deine Tipps! Denn auch ich setze auf Authentizität, allen Gefühlen freien Lauf zu lassen, sich auch zu entschuldigen, wenn es mit der Gelassenheit mal nicht so gelingt und die Bindung zum Kind immer vor der „Erziehung“ steht.

Weitere interessante Inputs von Goni, die übrigens selber Mama von einem kleinen Jungen ist, gibt es hier auf ihrem Blog zu lesen, oder ihr erfährt noch mehr bei einem Onlinekurs oder einem Online-Coaching.

Bild:  © Irina L Pixabay

hey, it’s me

So viel Zeit ist wieder vergangen. Das Leben halt. Und in diesem (und wir haben ja nur das Eine) entwickle ich mich gerne ständig weiter. Ich mag es nicht, mich in meiner oder irgendeiner Komfort-Zone auszuruhen. Auch die Kids geben mir immer wieder Anlass und Motivation zu wachsen. Seit ich Mami bin, hinterfrage ich noch viel mehr, als ich es zuvor schon tat. Möchte Dinge bewegen. Anders machen. Mich nicht verbiegen. Nicht irgendeinem „Trend“ nachjagen. Sondern viel mehr – erkennen, was wirklich zählt.

Ganz ehrlich, der ganze Corona-Wahnsinn hat uns zuhause nicht gross gestört. Im Gegenteil. Wir waren alle viel geerdeter als sonst. Keine Verpflichtungen. Keine Verabredungen. Kein „ich muss“ und „sollte doch noch“… Nein. Wir haben die Natur genossen. Uns genossen. Einander Aufmerksamkeit geschenkt. Aber auch Pausen gegönnt. Sport gemacht. Sind kreativ gewesen. Haben viel gebacken und fein gekocht.

Die Wiedersehen mit Freunden und Familie wurden dann natürlich nicht weniger geschätzt. Umso schöner war es auch, wieder mal einen Abend für mich mit meiner lieben Kollegin und Fotografin Patrizia von Pipa and Nuuk Photography zu geniessen. Ein spontanes Fotoshooting im Kornfeld. Das tat richtig gut. Und falls du dir oder deiner Familie auch mal so etwas gönnen möchtest, dann melde dich doch bei Patrizia. Alles verändert sich so schnell, da ist es schön, solche besondere Momente auf diese Weise festzuhalten.

Auch mein Blog wurde nun endlich etwas aufgefrischt. Auch er soll sich weiterentwickeln und weiterhin zu mir passen.

Und somit. Schön, dass du noch oder wieder da bist!

Herzlichst, Olivia

Bilder: © Pipa and Nuuk

Geschenkideen für Kinder und Kleinkinder zu Weihnachten

Seit dem ersten Weihnachten mit Baby im 2015 sind natürlich schon einige Geschenkideen dazugekommen und hier festgehalten worden. Sei es zu Ostern, für den Adventskalender, zum Geburtstag oder eben zu Weihnachten. All dies findet ihr übrigens hier ganz einfach unter der Rubrik Feiern und Geschenke.

Unser Adventskalender von Liewood (z.B. hier zu sehen) ist wie die beiden letzten Jahre bereits wieder mit Kleinigkeiten befüllt worden und die Kids zählen bereits gespannt die Tage runter bis es endlich losgeht. Das wird dann auch bedeuten, dass für mich die kommenden 24 Tage um spätestens 6.00 Uhr tagwach sein wird. Also falls meine Augen immer kleiner und kleiner werden bis an Heilig Abend. That’s why. :-) Aber gegen all den Vorweihnachtsstress habe ich schon den ganzen November oder gar im Oktober etwas vorgesorgt. Es sind nämlich schon alle Päckchen organisiert und beim Kekse backen etc. bin ich eher Team „weniger ist mehr“. Eine Sorte, maximal zwei, reichen uns vollkommen. Mit zwei kleineren Kids sowieso. Auch das Weihnachtsessen soll „simple but tasty“ daherkommen. So sind alle am Entspanntesten und das färbt ja dann bekanntlich auch auf die Kinder ab. Yeah. Drückt mir die Daumen.

Adventskerzen mit Eukalyptus

Das Adventskerzengesteck der letzten Jahre wurde bereits mit frischen Eukalyptus-Zweigen aufgemotzt und erfüllt so definitiv seinen Zweck. Wobei „Gesteck“ ja doch eher übertrieben ist. Aber halt auch hier ist es mir wohler mit weniger ist mehr.

Dafür sind zwei wunderbare schlichte handgemachte Tannen aus Holz dazugekommen, worüber wir uns alle sehr freuen. Die Klangtanne sowie die Mama-Tanne mit ihren kleinen Tannenbabys im Bauch fasziniert meine Jungs sehr. Diese habe ich beim tollen family concept store Wundernest bestellt.

Nebst dem diesjährigen Winter-Fensterbild, das dieses Mal von den Jungs gemalt wurde, ist auch unser Wichtel bereits wieder eingezogen und sorgt hier für leuchtende Augen und etwas Magie.

Wichteltür

Wie ihr vielleicht merkt, freuen wir uns alle schon riesig auf die Advents- und Weihnachtszeit. Dies ist definitiv unser Highlight in dem kalten und langen Winter.

So und nun einige Geschenkideen, die sich bei uns über die Jahre als gut und langlebig erwiesen haben. Und einige die dieses Weihnachten neu dazukommen werden. Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei.

Geschenkideen für Kinder

  1. Hier hatte ich ja mal die Tonie Box erwähnt, die wir uns dann aber wegen der bereits vorhandenen Migros-Box nicht auch noch gekauft haben. Da wir aber alle sehr oft und gerne Musik, Podcasts, Hörbücher usw. über Spotify hören und wir nicht immer unser Smartphone oder Tablet zum Geschichtenhören hergeben wollten, war unser Wunsch eine Musik Box für Kinder, die als eine Art Lautsprecher funktioniert und via Spotify dann entsprechende Playlisten abspielen kann. Und genau das habe ich letztes Jahr auf den 4. Geburtstag vom Grossen per Zufall gefunden. Die jooki Box erfüllte genau unsere Kriterien und mit den 5 programmierbaren Token können zig beliebige Wiedergabelisten und Geschichten bespielt und gehört werden. Seit einem Jahr ist sie nun im Einsatz. Die Bedienung ist bubieinfach, eine tolle Tonqualität, sehr robust und ist auch prima zum Mitnehmen. Dabei entfallen uns auch jenste Gebühren für zusätzliche „Tonies“ und da die Interessen immer wieder ändern, erspart es uns somit auch zig Figürchen.
  2. Der grosse Lieblingsjunge fotografiert und filmt unglaublich gern. Deshalb wünscht er sich vom Christkind eine eigene Kinderkamera. Diese gibt es ja auch auf dem Markt, inklusive Games, lustigen „Filter“ und Musik, mit sagenhaften 5 Megapixel. Wir hatten sie bereits bestellt, da wir einfach nichts anderes Vergleichbares kannten. Doch dann fiel uns dieses Angebot von der Nikon Familienkamera zufälligerweise in die Hände. 13,2 Megapixel, Full HD Videoaufnahmen sowie stossfest, staubfest und wasserdicht bis 10m Tiefe. Ohne jegliche unnötige Games und Filter. Zudem kann sie mit Akku anstatt mit Batterien aufgeladen werden und die Bilder können gleich via Wifi auf PC oder Smartphone übertragen werden. Da fiel uns die Entscheidung nicht schwer und wir haben uns dann sofort für die Familienkamera entschieden. Diese kann somit gleich auch einige Jahre zum Einsatz kommen.
  3. Der Panda Liewood-Rucksack ist bei uns seit dem zweiten Geburtstag beinahe täglich in Gebrauch. Der Kleine liebt ihn so sehr. Der Grosse wünscht sich den mit der Katze. Und der ist genauso süss. Oder cool. Also Mami.
  4. Die Kapla Kiste brachte unser Christkind schon letztes Jahr. Sie wird seitdem wirklich täglich gebraucht. Wir sind echt riesige Kapla Fans. Daraus entstehen die tollsten Gebäude, Figuren, Gehege, Strassen und vieles mehr…
  5. Die Hubelino Kugelbahn regt ebenfalls zum Bauen an und ist mit den Lego Duplo Steinen kompatibel. Diese bekommt dieses Jahr der kleine Lieblingsjunge geschenkt.
  6. Dass wir die Tip Toi Sachen mögen, ist kein Geheimnis. Über die Welt kann man meiner Meinung nach nie genug erfahren. Deshalb gibt es für den Grossen den Weltatlas und für den Kleinen das Tier Wörter-Bilderbuch.
  7. Mit den Lego ist das auch so eine Never Ending Story. Bei meinem Mann hat dies irgendwie gar nie wirklich aufgehört. Hier geraten alle meine Männer regelrecht ins Legofieber. Deshalb gibt es auch dieses Jahr wieder neue Duplo Steine für den Kleinen und die Juniors Lego für den Grossen. z.B. das Baumhaus im Dschungel oder der Raptoren Rettungstransporter.

Dies sind vielleicht dieses Mal alles etwas eher teurere Geschenke, doch für uns ist auch wichtig, dass es nicht nur so kurzlebiges Spielzeug ist, das gleich wieder aus der „Mode“ kommt und dann links liegen bleibt. Solche Dinge hat es schon im Adventskalender zu Genüge oder der Samichlaus bringt noch etwas Kleines vorbei.

Wir freuen uns auf jeden Fall schon sehr. Ich hoffe ihr auch.

Habt’s fein ihr Lieben und einen guten Start in den BESINNLICHEN Dezember

Bilder: © Fräulein Tiger